Was ist ein ergonomischer Schulranzen?

Der Schulranzen ist ein wichtiger und alltäglicher Begleiter für das Grundschulkind. Unsere kleinen Schuleinsteiger sind körperlich noch nicht ausgereift und noch im Wachstum. Genau deshalb ist es wichtig auf einen Schulranzen zu achten, der für den Körper perfekt ist. Ein sogenannter ergonomischer Schulranzen. Er sorgt dafür, dass sich das Gewicht gleichmäßig verteilt, nicht zu schwer ist. Das resultiert in einem geraden Wachstum der Wirbelsäule. Mehr zum ergonomischen Schulranzen und wodurch er sich genau auszeichnet erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Ergonomie kommt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutete dort Arbeit und Gesetz. Später wurde der Begriff übernommen und steht nun für die ständige Anpassung von Werkzeug und Einrichtung. Das Ziel ist es alles möglichst komfortabel zu gestalten. Auf den Schulranzen übertragen bedeutet das einen gesundheitsfördernden Schulranzen zu erschaffen. Doch welche Eigenschaften sind nun ausschlaggebend für einen ergonomischen Schulranzen?

 

Das Gewicht des Schulranzens

Das Gewicht des Schulranzens sollte natürlich möglichst gering sein. Schulbücher und andere Schulgegenstände wiegen bereits sehr viel. Ein Kind kann nur ein bestimmtes Gewicht tragen ohne eine Beeinträchtigung der Gesundheit zu verursachen. Kinder können ungefähr 20% ihres eigenen Gewichtes auf dem Rücken tragen. Das Gewicht eines Schulranzens sollte nicht mehr als 1,3 kg betragen.

 

Tragegurte zum Verstellen

Die Tragegurte sollten ebenfalls ergonomisch sein, damit sie den Rücken schonen. Und damit sie ergonomisch sind, müssen sie verstellbar und weich gepolstert sein. Das Gewicht des ganzen Ranzens hängt an den Tragegurten, wenn es gute Tragegurte sind wird das Kind das Gewicht des Schulranzens kaum spüren. Die Tragegurte dürfen auf keinen Fall einschneiden. Die Schultergurte sollten etwas vier Zentimeter breit sein, weil sich so das Gewicht auf eine große Fläche verteilen kann. Durch die leichte Verstellbarkeit lässt sich die Weite jederzeit mit dem Wachstum des Kindes einstellen.

 

Innenstruktur des Ranzens

Ergonomie bedeutet auch praktisch zu sein. Ein guter Schulranzen verfügt so über mehrere Fächer im Innenbereich und vorne. Dadurch lässt sich alles gut strukturieren und die schweren Gegenstände können nah am Rücken platziert werden. Das ist wichtig, denn ein hohes Gewicht am entfernten Ende des Schulranzens sorgt dafür, dass der Schulranzen nach unten hängt und drückt mehr auf die Schultern, was schnell zu Schmerzen kommen kann.

 

Das Rückenteil

Das Rückenteil ist weich gepolstert und so geformt, dass das Kind später keine Schmerzen im Rücken bekommt oder noch schlimmer eine Fehlstellung der Wirbelsäule. Das Rückenteil muss stabil sein, aber gleichzeitig auch gut gepolstert sein.

 

Verschlüsse

Die Verschlüsse eines ergonomischen Schulranzens sind so gebaut, dass sie nicht zu kompliziert für das kleine Kind sind. Gleichzeitig muss der Verschluss stabil und fest sein. Gut sind Verschlüsse mit Magneten, da sie sehr einfach in der Handhabung sind.

 

Sicherheit ist ein wichtiges Thema

Ein ergonomischer Schulranzen gewährleistet optimale Sicherheit für das Kind auf dem Schulweg. Vor allem in Jahreszeiten in denen es am Morgen noch dunkel ist, ist eine gute Erkennbarkeit der Kinder für Autofahrer wichtig. So können viele Unfälle verhindert werden. Optimal wäre ein Schulranzen der Orange oder Gelb ist. Aber selbst wenn ihr Kind eine andere Farbe will ist das kein Problem, denn es gibt noch die Leuchtflächen, die das Scheinwerferlicht reflektieren. Der Autofahrer erkennt das Kind somit schnell. Achten Sie auf viele Leuchtflächen bei dem Schulranzen.

 

Ein ergonomischer Schulranzen muss einige Punkte erfüllen umso genannt werden zu dürfen. Gleichzeitig ist es immer wichtig ein modernes Design zu bieten. Beides unter einen Hut zu bekommen ist oft nicht ganz einfach, viele Hersteller schaffen aber genau das.

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.agr-ev.de/de/geprueft-und-empfohlen/produkte/2857-schulranzen-schulrucksaecke